Das phänomenale Set von Vamos Art aus dem Stuttgarter Planetarium


vamosart

„Wir haben die „Tunesday“-Reihe schon länger verfolgt“, gesteht das Duo Vamos Art. Da sie sehr gerne melodische Sets spielen, habe ihr Gig im Planetarium Stuttgart super gepasst: „Dem Macher vom Planetarium Stuttgart hat es auf Anhieb zugesagt, was wir machen.“ Die passenden Tracks haben sie im voraus schon rausgesucht: „Wir machen uns vor jedem Gig Gedanken, welche Nummern wir spielen werden. Wir richten uns immer nach der Art der Veranstaltung.“

Ein ausverkauftes Haus

„Wir hatten ausverkauftes Haus, was uns sehr gefallen hat“, erzählen die beiden Stuttgarter. „Da die Gäste in bequemen Stühlen sitzen und nicht tanzen können, ist das schon was anderes wie im Club. Die Resonanz der Besucher war aber durchweg positiv.“ Einen Lieblingstrack aus dem Mixtape zu nennen, fällt ihnen nicht leicht: „Das ist schwer zu sagen, da es verdammt viel Lieblingstracks für uns gibt. Herausstechend ist aber der neue Remix von Nicolas Masseyeff auf den Klassiker von Dusty Kids „Milk“, der erst vor Kurzem auf Systematic Recordings erschienen ist.“ Aber auch Victor Ruiz‘ Nummer „Stardust“, „Helios“ GNTN und den Remix von Moritz Hofbauer auf ihren Track „Mantaya“ spielen sie zurzeit oft: „Diese Tracks konnte man öfters hören bei uns.“ Demnächst spielen die beiden Musiker am beim Amsterdam Dance Event: „Und als krönender Abschluss in diesem Jahr auf dem Stuttgart Electronic Music Festival (SEMF) am 16. Dezember.“